Samstag, 3. Februar 2018

UNESCO Weltkulturerbe: Ming Gräber

Die Ming Gräber mit dem Chang Mausoleum sind eine Begräbnisstätte von Kaisern der chinesischen Ming und Qing Dynastien. Sie gehören zu den imposantesten Kaisergräbern der chinesischen Geschichte und sind UNESCO Weltkulturerbe.

Chang Mausoleum (CC) Wikipedia
Chang Mausoleum (CC) Wikipedia
Wo befinden sich die Ming Gräber?

Die Ming Tombs sind etwa 50 Kilometer von Chinas Hauptstadt Peking entfernt. Sie befinden sich auf einer Fläche von 80 Quadratkilometern am Fuße des Berges Tianshou. 13 der 16 Ming-Kaiser wurden hier begraben. Die Anlage entstand 1409 unter Kaiser Zhū Dì (Yongle). Nach dem Tod seiner Frau wählte er den Platz für sein Chang Mausoleum aus.

Das Chang Mausoleum 

Das Chang Mausoleum ist die größte Grabanlage innerhalb der Ming Gräber. Es gehört zu den imposantesten Kaisergräbern der chinesischen Geschichte. Fertiggestellt wurde die erste Anlage 1427 mit sieben Grabkammern kaiserlicher Konkubinen und eines Eunuchen.

UNESCO Weltkulturerbe

2003 wurden die Ming Gräber zusammen mit den Qing Gräbern in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Die UNESCO begründet dies wie folgt: Sie sind feine Arbeiten, die die Architektur der Han und Manchu Zivilisationen kombinieren. Ihr Standort, ihre Planung und ihr Design spiegeln sowohl die philosophische Idee der "Harmonie zwischen Mensch und Natur" gemäß den Fengshui-Prinzipien als auch die Regeln der sozialen Hierarchie wider und veranschaulichen die Vorstellung von der Welt und der Macht in der späteren Zeit der alten chinesischen Gesellschaft. (Quelle: http://whc.unesco.org/en/list/1004)

Video zu den Ming Gräbern


Kaisergräber sind Meisterwerke

Die harmonische Integration bemerkenswerter architektonischer Gruppen in einer natürlichen Umgebung, die nach den Kriterien der Geomantie (Feng Shui) ausgewählt wurde, macht die Kaisergräber der Ming-Dynastie zu Meisterwerken des menschlichen schöpferischen Genies.

Die Gräber stellen eine Phase der Entwicklung dar, in der die früheren Traditionen in die Formen der Ming- und Qing-Dynastie integriert werden und auch die Grundlage für die nachfolgende Entwicklung bilden.

Die kaiserliche Mausolea sind ein herausragendes Zeugnis einer kulturellen und architektonischen Tradition, die diesen Teil der Welt über fünfhundert Jahre lang beherrschte.

Die Architekturen der Kaisergräber sind perfekt in die natürliche Umgebung integriert und bilden ein einzigartiges Ensemble von Kulturlandschaften. Sie sind außergewöhnlichen Beispiele der alten kaiserlichen Gräber Chinas.

Die Ming-Gräber sind schillernde Illustrationen der Überzeugungen, der Weltanschauung und der geomantischen Fengshui-Theorien, die im feudalen China vorherrschten. Sie dienten als Begräbnisstätten für Persönlichkeiten und als Schauplatz für wichtige Ereignisse, die die Geschichte Chinas geprägt haben. (Quelle: http://whc.unesco.org/en/list/1004)

Ming Kaiser Zhū Dì (Yongle) im Chang Mausoleum (C) JUREBU
Ming Kaiser Zhū Dì (Yongle) (C) JUREBU
Aufnahmekriterien für das UNESCO Weltkulturerbe

Kriterium (I): Die harmonische Integration bemerkenswerter architektonischer Gruppen in einer natürlichen Umgebung, die nach den Kriterien der Geomantie (Fengshui) ausgewählt wurde, macht die Kaisergräber der Ming- und Qing-Dynastie zu Meisterwerken des menschlichen schöpferischen Genies.

Kriterium (II): Die Gräber stellen eine Phase der Entwicklung dar, in der die früheren Traditionen in die Formen der Ming- und Qing-Dynastie integriert werden und auch die Grundlage für die nachfolgende Entwicklung bilden.

Kriterium (III): Die kaiserliche Mausolea ist ein herausragendes Zeugnis einer kulturellen und architektonischen Tradition, die diesen Teil der Welt über fünfhundert Jahre lang beherrschte.

Kriterium (IV): Die Architekturen der Kaisergräber sind perfekt in die natürliche Umgebung integriert und bilden ein einzigartiges Ensemble von Kulturlandschaften. Sie sind die außergewöhnlichen Beispiele der alten kaiserlichen Gräber Chinas.

Kriterium (VI): Die Ming- und Qing-Gräber sind schillernde Illustrationen der Überzeugungen, der Weltanschauung und der geomantischen Fengshui-Theorien, die im feudalen China vorherrschen. Sie dienten als Begräbnisstätten für illustre Persönlichkeiten und als Schauplatz für wichtige Ereignisse, die die Geschichte Chinas geprägt haben. Entwicklung der kaiserlichen Palastarchitektur in China. (Quelle: http://whc.unesco.org/en/list/1004)

Ming Gräber besichtigen

Die Gräber sind ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Zu besichtigen sind
  • der Weg der Seelen, 
  • Gräber der Kaiser Zhaoling, Changling, Dingling, 
  • die unterirdische Grabkammer und 
  • Ausstellungen. 
Tipps zum Besuch der Ming Gräber

  1. Verbinden Sie einen Besuch der Chinesischen Mauer mit der Besichtigung der Ming Gräber. 
  2. Sehenswert ist die Ausstellung im Chang Mausoleum, die wichtige Erfindungen in der Epoche zeigt.
  3. Meiden Sie die kalte und heiße Jahreszeiten. Schöner ist es im Frühjahr oder Herbst.
  4. Kombinieren Sie einen Stopover Peking mit einem Thailand Urlaub.

Wenn auch Sie Peking kennenlernen möchten, empfehlen wir Ihnen einen Stopover Peking oder eine China Rundreise. Informieren Sie sich unter Chinareisen im Reiseblog.

Ming Gräber in Google Maps