Mittwoch, 19. März 2014

Chinesische Philosophie

Das Jahrtausend alte Denken in den 5 Elementen und Yin-Yang-Kategorien fand Eingang in die chinesische Philosophie. Anfrage China Reisen, info @ kombireise.eu, Tel. 0 35 35/24 25 24, täglich 8 bis 21 Uhr

Konfuzius
Tao Te King

Das grundlegende philosophische und naturwissenschaftliche Werk, das Tao Te King, stammt von Laotse (Laozi) aus dem 6. Jahrhundert vor Christus.

Laotse begründete den Daoismus, der die harmonischen Beziehungen zwischen Himmel, Erde und Mensch umfassend thematisiert. Das taoistische Ideal war das kooperative Welt-Bewusstsein in universalen Dimensionen. Es gilt als das schwerste Buch aller Zeiten und wurde wahrscheinlich bis heute nie in der westlichen Welt richtig verstanden, da hier die zyklische Denkweise fehlt.

Konfuzius

Die Philosophie von Konfuzius prägte China seit dem 5. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung und hatte wesentlichen Einfluss auf die zwischenmenschlichen Beziehungen. Diese stehen noch heute über den Gesetzen. Die Denkweisen hielten sich bis zur Großen Kulturrevolution (ab 1966-1976) und teilweise bis heute. Wesentlich sind:
  • Der Mann soll in die Welt gehen.
  • Der Mann soll zuerst die Familie regieren.
  • Männer haben das letzte Wort.
  • Frauen müssen drei Männern gehorchen: dem Vater, Bruder und Ehemann.
In China hatten Frauen keine Rechte und erhielten keine Namen. Ein Ehemann konnte zum Beispiel mit nur einem Brief eine Ehe lösen, wenn nur einer von 7 schwerwiegenden Gründen zutraf. Mao Tse Tung bekämpfte vehement das Jahrtausend alte Denken.

In Südchina, vor allem im jungen und modernen Shanghai, ändern sich die Denkweisen. Männer helfen im Haushalt, gehen einkaufen und kümmern sich um die Kinder. Die Pekinger bezeichnen sie deshalb als "GmbH-Männer" oder "Geh mal-mach mal-bring mal-hol mal-Männer".

Marx und Mao Tse Tung

Fast 2.000 Jahre fanden weder Buddhismus, Islam, Hinduismus oder Christentum Eingang in die chinesiche Kultur. Erst im 7. Jahrhundert, in der Tang-Dynastie, setzten sich die Herrscher mit dem Buddhismus auseinander und erklärten ihn sogar als Staatsreligion.

Die Ideen von Karl Marx veränderten zwischen 1949 und 1990 die chinesische Gesellschaft, die in Mao Tse Tungs Kulturrevolution 1966 bis 1976 ihren Höhepunkt fand. Hauptinhalt war die Bekämpfung der konfuzionistischen Ideologie, die Herstellung der Rechte der Frauen...

Mao Tse Tung wird heute von den einfachen Menschen sehr verehrt, denn Mao hat China von imperialer Vorherrschaft befreit. Maos Bild hängt sogar über dem Südtor des Winterpalastes (Verbotene Stadt). In den entsprechenden Geschäften werden übergroße Bilder von Mao angeboten.

Viele Chinesen fliegen nach Deutschland, um das Geburtshaus von Karl Marx aufzusuchen.

China Reisen

Informieren Sie sich hier im Reiseblog oder auf der Homepage über Stopover Peking.