Mittwoch, 19. März 2014

Landschaften in China

Die Landschaften in China unterscheiden sich je nach Region sehr stark, da das Klima von subarktisch zu tropisch reicht. In Chinas Norden liegen trockene Wüsten. Im Westen und Süden Chinas sind Gebirge. Die zentralasiatischen Wüsten befinden sich im Nordwesten Chinas. Schwemmlandebenen mit fruchtbaren Böden bedecken Mittelchina. Anfrage China Rundreisen, info @ kombireise.eu, Tel. 0 35 35/24 25 24, täglich 8 bis 21 Uhr


Karstlandschaft bei Guilin
Fläche Chinas

Die Landschaften von China nehmen eine Fläche von 9,6 Millionen Quadratkilometer ein. China ist damit so groß wie Europa. Das Territorium erstreckt sich vom Norden zum Süden über circa 5.500 Kilometer und 50 Breitengrade von Mohe Town in der Provinz Heilongjiang zum Tsengmu Riff der Inseln des Südchinesischen Meeres.

Youtube Video Top:10 Unforgettable natural sites in China


Gebirge und Hochland in China

Gebirge und Hochland bedecken mit 65 Prozent der Fläche den Großteil Chinas.

Seen und Flüsse Chinas

Über 2.500 natürliche Seen und Flüsse mit über 220.000 Kilometer durchziehen Chinas Territorium.

Chinesische Küsten

18.000 Kilometer Küsten Chinas werden von folgenden Meeren umspült:
  • Bohai Meer
  • Gelbes Meer
  • Ostchinesisches Meer
  • Südchinesisches Meer
China in Google Maps

Entdecken Sie China in Google Maps. Lesen Sie Rezensionen, zeigen Sie Kundenbewertungen und Fotos an. Finden Sie tolle Satellitenbilder und Luftaufnahmen in Google Earth.



Der Nordosten Chinas

Der Nordosten besteht aus den drei Provinzen Liaoning, Jilin und Heilongjiang sowie der östlichen inneren Mongolei. Hier dominiert die Nordöstliche Ebene, flächenmäßig die größte Ebene Chinas. Die flachen Gebirge enthalten hauptsächlich die Holzreserven. Die wichtigste Touristenstadt ist Harbin. Sie ist wegen ihrer Eisskulpturen während des jährlichen Eisfestivals bekannt.

Harbin mit Eisskulpturen, Quelle: Wikipedia
Nordchina

Das Gebiet besitzt zwei geografische Besonderheiten:
  • In der westlichen Hälfte befinden sich Lößböden, die von einer Schicht feiner gelber Lößerde überzogen sind.
  • Die nordchinesische Tiefebene der östlichen Hälfte ist durch Jahrhundert lange Flussandablagerungen des Gelben Flusses (Huang He) entstanden.
Die wichtigste Stadt und den politischen Mittelpunkt Chinas stellt Peking, "Stadt im Norden", dar. Sie ist über 1.000 Jahre alt.

Tian'anmen Platz Peking
Als Wiege der chinesischen Zivilisation gilt Xi'an ("Westlicher Frieden"), die erste Kaiserstadt, die über 1.200 Jahre den chinesischen Kaisern als Sitz diente. Sie war der Ausgangspunkt der Seidenstraße. Heute ist es die Hauptstadt der Provinz Shaanxi und eine der 15 Unterprovinzstädte Chinas.

Pagoda Forest, Luoyang

Tianjin, ein wichtiger Seehafen, und Luoyang, die frühere Hauptstadt Chinas, befinden sich ebenfalls in Nordchina.

Südchina mit herrlichen Landschaften 

Das Gebiet wird vom Norden her vom Yangtze geteilt. Hier sind die fruchtbaren Reisanbaugebiete mit dichter Bevölkerung und wunderschöne Landschaften China.
    Wu Schlucht auf dem Yangtse Fluss
    Die wichtigsten Touristenstädte sind:
    • Shanghai, "Stadt über dem Meer", Paris des Ostens, größte Hafenstadt der Welt
    • Suzhou
    • Hangzhou
    • Wuhan
    • Guangzhou
    Landschaft in Guilin
    Landschaft in Guilin
    Dieser Teil Chinas wird wegen seiner Größe weiter unterteilt in das südwestliche Gebiet von
    • Sichuan
    • Guizhou
    • Yunnan
    • Guangxi
    und das Sichuan Bassin und Yu Gui Plateau mit den beliebten Touristenstädten
    • Chongqing, größte Stadt Chinas, über 30 Millionen Einwohner
    • Kunming
    • Dali
    • Lijiang
    • Guilin
    Nordwest China
    In Nordwestchina befinden sich die chinesischen Wüsten Taklamakan und Gobi sowie zwei der größten chinesischen Bassins, Tarin und Junggar. Sie werden durch das Tien Shan Gebirge abgetrennt. Das weite Gebiet ist nur spärlich besiedelt. Die Provinzen heißen Xinjiang, Gansu, Ningxia und Innere Mongolei.

    Tibet

    Tibet umfasst die größten Plateaus der Welt, die über 3.900 Meter liegen. Der äußerste Süden und Westen wird vom Himalaya-Gebirge umfasst, das sich auf einer durchschnittlichen Höhe von 4.500 Metern erstreckt. Es wird als „Dach der Welt“ bezeichnet und gilt als die höchstgelegene Region der Welt.

    Landschaft in Tibet
    Landschaft in Tibet

    Das Hochplateau Tibets ist wüstenhaft, weil der Himalaya das Hochland nach Süden hin vom indischen Monsunregen abschirmt und im Inneren kontinentales Klima vorherrscht.

    Die Randketten im Osten, wie Min Shan, Minya Konka, Hengduan Shan, das Karakorum im Nord-Westen und Kunlun Shan im Norden, befinden sich weitere Gebirgsriegel.

    Nördlich von Qinghai sind das Qaidam Bassin und viele Salzseen. Koko Nor ist der größte Salzsee Chinas.

    Landschaften China

    Die vielfältigen Landschaften China lernen Sie am besten während einer China Rundreise kennen.